Dez 08

Winterzeit ist oftmals auch Grippezeit!

 

Die Symptome sind plötzlich einsetzendes hohes Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, extreme Müdigkeit, Muskel- und Gliederschmerzen, trockener Husten sowie geröteter Rachen. Lange Erholungszeit nach Abklingen der akuten Grippe.

bild 04 01Dies kann für immunschwächere und ältere Menschen auch lebensbedrohlich sein, weshalb eine Schutzimpfung für diese Personen ratsam ist, sowie für medizinisches Personal, das viel Kontakt mit eventuell erkrankten Patienten hat. Leider verändert sich die Erscheinungsform des Influenza-Virus jedes Jahr leicht, weshalb auch eine Impfung nicht zu 100% vor Ansteckung schützt.

Sollten Sie das Gefühl haben sich mit Influenza angesteckt zu haben, ist ein Arztbesuch zwingend, da eine nicht auskurierte Influenza im schlimmsten Fall den Herzmuskel schädigen kann. Also Sie sehen, damit sollte man sich nicht spielen!

Bei einer Erkältung handelt es sich um einen viralen Infekt der oberen Atemwege, wo zunächst die Schleimhaut der Nase betroffen ist und wir einen Schnupfen kriegen. Der Infekt kann sich auch auf den Hals- und Rachenraum ausdehnen sowie auf die Atemwege und wir bekommen Husten bzw. Bronchitis.


Gegen die Symptome einer Erkältung können Sie folgendes tun:

  • Trinken Sie viel - warme Tees wie Erkältungs- oder Hustentee, verdünnte Fruchtsäfte oder Wasser
  • Halten Sie die Füße warm
  • Die Räume immer wieder kurz und kräftig lüften
  • Die Luftfeuchtigkeit durch feuchte Tücher oder Luftbefeuchter erhöhen
  • Salzwasser inhalieren
  • Nasenspülungen mit Salzlösung bei Schnupfen
  • Wadenwickel und feuchte Umschläge auf der Stirn bei Fieber

Die Ansteckung beider Erkrankungen erfolgt hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion, also beim Husten, Niesen oder Sprechen. Aber auch durch Händeschütteln, Türklinken und Geldscheine können diese Viren übertragen werden. 


Wie können wir uns aber schützen!

  • Vermeiden Sie den engen Kontakt mit erkrankten Personen 
  • Tragen Sie in den kalten Jahreszeiten auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln Handschuhe, so können Sie eine Übertragung verhindern 
  • Legen Sie den Schal über Nase und Mund in der Öffentlichkeit um der Tröpfcheninfektion zu entgehen
  • Stärken Sie Ihr Immunsystem


Welche Nahrungsmittel unterstützen unser Immunsystem!

Die altbewährte Hühnersuppe ist eine Nährstoffbombe. Sie sollte aber viele Knochen und Knorpel enthalten, denn die darin enthaltene Gelatine unterstützt die Entwicklung von Killerzellen und Antikörper. Sie sollte aber auf niedriger Flamme 6-8 Stunden köcheln, dadurch werden sämtliche Vitalstoffe, Vitamine und Aminosäuren aus den Knochen geholt.

Vitamin C ist ein wahrer Radikalfänger und je mehr sich davon in unserem Körper befindet desto wirksamer ist unsere Immunabwehr. Das saisonale Gemüse wie Kohl, Kraut und Wurzelgemüse ist der beste Lieferant um die Speicher aufzufüllen.

Bitterstoffe mobilisieren antibakteriell wirkende Substanzen und alarmieren Immunzellen. Sie aktivieren die Abwehr der Atemwege. Diese sind in großen Mengen in Chicorée, Radicchio, Rucola, Karfiol, Kohlsprossen, Artischocken, Hopfen, Salbei oder Wermut enthalten.

Trinken Sie Honig-Milch oder essen Sie ein Honig-Brot! Honig ist voller Antioxidantien und ist fiebersenkend.

Knoblauch und Zwiebel sind ein natürliches Antibiotikum und wirken antiviral und stärken das Immunsystem.


Wie ätherische Öle zur Linderung von typischen Erkrankungssymptomen beitragen:

Bei Erkältung: 

  • Eukalyptusöl – antibakteriell, antiviral, entzündungshemmend 
  • Myrtenöl – keimmindernd, abwehrsteigernd 
  • Pfefferminzöl – schmerzlindernd, stärkend


Bei Bronchitis: 

  • Eukalyptusöl – entzündungshemmend
  • Weihrauchöl – schmerzstillend, entzündungshemmend
  • Lavendelöl – entspannend, beruhigend


Bei trockenem Husten: 

  • Fichtennadelöl – schleimlösend, auswurffördernd 
  • Eukalyptusöl – schleim- und krampflösend, entzündungshemmend 
  • Thymianöl – krampflösend, schleimlösend


Zum Abhusten: 

  • Myrtenöl – entkrampfend, auswurffördernd 
  • Lavendelöl – entspannend, entkrampfend


Wir können als auch einiges tun um diesen Erkrankungen vorzubeugen, oder mit wertgebenden Nahrungsmittel und Ölen die Symptome mildern, ohne gleich zu starken Medikamenten zu greifen.

Wappnen Sie sich und Sie werden gesund auch durch die kalte Jahreszeit kommen.